Der Alte Bahnhof

Der Alte Bahnhof



Der alte Bahnhof

Im Zuge des Baus der Werra-Bahn erhielt auch die Stadt Sonneberg im Jahr 1858, im Rahmen einer Stichstrecke von Coburg her, einen Eisenbahnanschluss. Der Bahnhof befand sich an der damals südlichen Stadtgrenze in Südwest- Nordost-Ausrichtung. Sein symmetrisches Empfangsgebäude glich dem aller größeren Gebäude der Werra-Bahn. Das Erdgeschoss war aus Sandstein und die oberen Geschosse aus mit Schiefer verkleidetem Fachwerk. Güterschuppen, Freiladegleis und Kopframpe ergänzten den Bahnhof ebenso wie ein Maschinenhaus, Drehscheibe und Lokbehandlungsanlagen.
Der zunächst sehr spärliche Betrieb auf der Stichbahn wuchs in den folgenden Jahren kontinuierlich. Das Wachstum des Bahnverkehrs, das Wachstum der Stadt und deren Einwohnerzahl sowie das Wachstum der Wirtschaft gingen in den folgenden 28 Jahren Hand in Hand, als die Entscheidung nach langem Hin und Her für eine Weiterführung der Strecke nach Lauscha im Jahr 1885 erfolgte. Die Trassenführung über Oberlind wurde nicht verwirklicht. Stattdessen führte die Strecke im weiten Bogen unter stetigem Anstieg um den "Oberlinder Hügel" herum und mündete dahinter in die heutige Trasse. Die Kapazität des Bahnhofsgebäudes reichte bald nicht mehr aus und so entstand im Jahr 1891 ein neuer Anbau am linken Flügel, der das Gebäude um ein Drittel wachsen ließ. Im Jahr 1895 wurde der Bahnhof von der nunmehr "Königlich-Preußischen- Staatseisenbahn (KPEV)" übernommen.


alter Bahnhof

Alter Bahnhof von der Gleisseite aus gesehen. Der linke Flügel ist in den späteren Betriebsjahren hinzugekommen.



alter Bahnhof um 1860

Alter Bahnhof um 1860 von der Straßenseite aus gesehen
(Quelle: Faltblatt "Historische Meile - Stadtrundgang durch das alte Sonneberg" der Stadtverwaltung Sonneberg)


Im Jahr 1901 wurde die durchgehende Verbindung Sonneberg-Stöckheim eröffnet. Dieser Umstand gab dem Eisenbahnverkehr in Sonneberg nochmals beschleunigten Schub, denn auch die Coburger Händler wählten, wegen der nun kürzeren Verbindung nach Osten und Norden, den Warenweg über Sonneberg.
Im Jahr 1907 hatte der alte Bahnhof ausgedient. Etwas weiter südlich wurde wegen des ständig wachsenden Verkehrsaufkommens ein neuer um ein Vielfaches größerer Bahnhof gebaut. Die Nebengebäude des alten Bahnhofs wurden abgerissen und das Bahnhofgelände wurde aufgefüllt und neu bebaut. An den einstigen ersten Sonneberger Bahnhof erinnert heute fast nichts mehr. Das Empfangsgebäude des alten Bahnhofs existiert aber heute noch in fast originalem Zustand. Es wird heute als Wohnhaus genutzt.

Der Neue Bahnhof entsteht...

Zurück zum Anfang

© Michael Köhler 2017